Zur Startseite der Abteilung Theoretische Informatik

Logik und Diskrete Strukturen (WS 2012/13)

Termine

ZeitRaumTermine

Di 14:00–15:30

V38.01 wöchtl. ab 16.10.12 bis 29.1.13  

Do 14:00–15:30

V38.01 wöchtl. ab 25.10.12 bis 17.1.13 außer am 1.11.12, 20.12.12 und 24.1.13

Inhalt

Die ersten Vorlesungen sind dem ersten Kapitel aus Uwe Schönings Buch "Logik für Informatiker" gewidmet (Aussagenlogik).
Danach wollen wir uns in erster Linie um die Prädikatenlogik der ersten Stufe kümmern (Kapitel 2 im Schöning-Buch).
Der Rest des Semesters wird durch Diskrete Strukturen ausgefüllt.

Vorlesungsplan und Folien

Die nächste Vorlesung ist stets grün unterlegt.

Die Folien mit den in der Vorlesung eingetragenen Ergänzungen werden jeweils nach der Vorlesung hier eingefügt.

Vorl.DatumFolienInhalt
1 16.10. pdf Wer sind wir? Was machen wir hier? Was ist Logik?
  18.10.   (keine Vorlesung)
2 23.10. pdf 1.1: Grundbegriffe (1. Teil)
3 25.10. pdf 1.1: Grundbegriffe (2. Teil)
4 30.10. pdf 1.2: Äquivalenz und Normalformen (1. Teil)
  1.11.   (Feiertag - keine Vorlesung)
5 6.11. pdf 1.2: Äquivalenz und Normalformen (2. Teil)
6 8.11. pdf 1.3: Hornformeln
7 13.11. pdf 1.4: Endlichkeitssatz
8 15.11. pdf 1.5: Resolution (1. Teil)
9 20.11. pdf 1.5: Resolution (2. Teil)
10 22.11. pdf 1.5: Resolution (3. Teil)
11 27.11. pdf 2.1: Grundbegriffe der Prädikatenlogik (1. Teil)
12 29.11. pdf 2.1: Grundbegriffe der Prädikatenlogik (2. Teil)
13 4.12. pdf 2.2: Normalformen (1. Teil)
14 6.12. pdf 2.2: Normalformen (2. Teil) und 2.3: Unentscheidbarkeit
15 11.12. pdf 2.4: Herbrand-Theorie
16 13.12. pdf 2.5/2.6: Resolution
17 18.12. pdf Diskr. Strukturen: Modulo-Rechnen, Euklid's Algorithmus, Restklassenringe
  20.12.   (keine Vorlesung)
18 8.1. pdf Chinesischer Restsatz, Kleiner Satz von Fermat, RSA-Verfahren
19 10.1. pdf Kombinatorik 1: Binomialkoeffizienten, kombinatorische Interpretation
20 15.1. pdf Kombinatorik 2: Bubblesort, Entscheidungsbaum, untere Schranken
21 17.1. pdf Graphen: Definitionen, Eulerwege und Eulerkreise, planare Graphen, Eulerformel
22 22.1. pdf Anwendungen der Eulerformel, Cliquen und unabhängige Mengen, induzierter Teilgraph
  24.1.   (keine Vorlesung)
23 29.1. pdf Der Satz von Ramsey

Übungsgruppen

Die Übungen beginnen in der zweiten bzw. dritten Semesterwoche und finden jeweils alle 14 Tage statt.

GruppeTutorZeitRaumBesprechung
Blatt 1Blatt 2Blatt 3Blatt 4Blatt 5Blatt 6Blatt 7
1 M. Schneider Di 9:45-11:15 0.124  30.10.  13.11. 27.11.  11.12.  8.1. 22.1.  5.2. 
2 V. Kalach Di 9:45-11:15 0.447 30.10.  13.11. 27.11.  11.12.  8.1.  22.1.  5.2. 
3 A. Bühler Di 9:45-11:15 0.457 30.10. 13.11. 27.11.  11.12.  8.1.  22.1.  5.2. 
4 D. Väth Do 9:45-11:15 0.108 29.10.  15.11. 29.11.  13.12.  10.1.  24.1.  7.2. 
5 A. Bühler Do 9:45-11:15 0.124 29.10. 15.11. 29.11.  13.12.  10.1.  24.1.  7.2. 
6 A. Nusser Do 11:30-13:00 0.447 30.10. 15.11. 29.11.  13.12.  10.1.  24.1.  7.2. 
7 G. Jagfeld Di 8:00-9:30 0.124 30.10.  13.11. 27.11.  11.12.  8.1.  22.1.  5.2. 
8 M. Schneider Di 9:45-11:15 0.124 23.10. 6.11. 20.11.  4.12.  18.12.  15.1. 29.1. 
9 V. Kalach Di 9:45-11:15 0.447 23.10. 6.11. 20.11.  4.12.  18.12.  15.1.  29.1. 
10 L. Fleischer Di 9:45-11:15 0.457 23.10. 6.11. 20.11.  4.12.  18.12.  15.1.  29.1. 
11 D. Väth Do 9:45-11:15 0.108  25.10. 8.11. 22.11.  6.12.  20.12.  17.1.  31.1. 
12 A. Bühler Do 9:45-11:15 0.124 25.10. 8.11. 22.11.  6.12.  20.12.  17.1.  31.1. 
13 A. Nusser Do 11:30-13:00 0.447 25.10. 8.11. 22.11.  6.12.  20.12.  17.1.  31.1. 
14 T. Walter Do 11:30-13:00 0.457 25.10. 8.11. 22.11.  6.12.  20.12.  17.1.  31.1. 

Scheinkriterien

  • Mindestens 50% der Punkte in den Hausübungen während des gesamten Semesters.
  • Mindestens 50% der Votierpunkte während des gesamten Semesters.
  • regelmäßige (mindestens 80% Anwesenheit) und aktive Übungsgruppenteilnahme.

Hinweis: Um an der Modulprüfung "Theoretische Grundlagen der Informatik" teilzunehmen benötigen Sie einen Übungsschein in "Logik und Diskrete Strukturen" oder in "Formale Sprachen und Automatentheorie" (Vorlesung im 2. Semester).

Weihnachtsmarkt

Am 18.12. sind alle Studenten herzlich eingeladen, gemeinsam mit den Tutoren auf dem Stuttgarter Weihnachtsmarkt Glühwein zu trinken.
Treffpunkt (1): Nordausgang des Informatikgebäudes (vor der Fachschaft) um 17:30 Uhr.
Treffpunkt (2): Das Ende der Schulstraße beim Marktplatz - siehe hier - um 18:00 Uhr.

Literatur

Logik:

  • Uwe Schöning: Logik für Informatiker. 5. Auflage, Spektrum Akad. Verlag, 2000.

Diskrete Strukturen:

  • Ronald L. Graham, Donald E. Knuth, Oren Patashnik: Concrete Mathematics. 2. Auflage, Addison-Wesley, 1994.
  • Angelika Steger: Diskrete Strukturen. Band 1, Springer, 2001.
  • J. K. Truss: Discrete Mathematics. 2. Auflage, Addison-Wesley, 1999.